Kelag Logo - Link zur Startseite

KNG-Schaltstraße

KNG-Schaltstraße

Fahrsicherheitstraining für Monteure.

Am Standort Klagenfurt/Kirchengasse hat die KNG-Kärnten Netz GmbH eine sogenannte „Schaltstraße“ eingerichtet. Auf diesem Übungsparcours haben Monteure der KNG-Kärnten Netz GmbH und der Kelag die Möglichkeit, alle Varianten von Schaltanlagen im 20-kV-Netz für Lern- und Übungszwecke zu bedienen. Die „Schaltstraße“ dient zur Aus- und Weiterbildung sowie zur Prüfung der Schaltberechtigten.

Monteure der KNG-Kärnten Netz GmbH müssen unter oft schwierigen äußeren Bedingungen im 20-kV-Netz Schaltungen durchführen, um die Stromversorgung für die Kunden möglichst rasch wieder herzustellen. Ganz besonders trifft das bei Störungen zu, aber auch im Normalbetrieb müssen die Monteure immer das Richtige tun.

Das 20-kV-Netz der KNG-Kärnten Netz GmbH umfasst rund 5.800 km Leitungen und 7.300 Trafostationen. 170 Monteure der KNG-Kärnten Netz GmbH führen pro Jahr rund 2.000 Schaltungen durch. Die Berechtigung dafür erhalten sie nach einer fachspezifischen Schulung. Die Schaltberechtigung gilt nur für drei Jahre, danach muss sich der Monteur einer neuen Prüfung unterziehen. 

„In unseren Trafostationen sind die verschiedensten Modelle und Varianten von Schaltern eingebaut, einige sind Jahrzehnte alt“, erläutert Karl-Heinz Rabensteiner, Teamleiter Betrieb der KNG-Kärnten Netz GmbH. „Jeder schaltberechtigte Monteur muss in der Lage sein, jederzeit jede Schaltung durchzuführen, auch bei Sturm, Schneefall und Kälte und in Störfällen, also unter schwierigen Arbeitsbedingungen. Hier in der Schaltstraße können Interessierte lernen und üben. Außerdem nehmen wir hier die Schaltberechtigungsprüfungen ab.“

19.07.2017

Fahrsicherheitstraining für Monteure.

Am Standort Klagenfurt/Kirchengasse hat die KNG-Kärnten Netz GmbH eine sogenannte „Schaltstraße“ eingerichtet. Auf diesem Übungsparcours haben Monteure der KNG-Kärnten Netz GmbH und der Kelag die Möglichkeit, alle Varianten von Schaltanlagen im 20-kV-Netz für Lern- und Übungszwecke zu bedienen. Die „Schaltstraße“ dient zur Aus- und Weiterbildung sowie zur Prüfung der Schaltberechtigten.

Monteure der KNG-Kärnten Netz GmbH müssen unter oft schwierigen äußeren Bedingungen im 20-kV-Netz Schaltungen durchführen, um die Stromversorgung für die Kunden möglichst rasch wieder herzustellen. Ganz besonders trifft das bei Störungen zu, aber auch im Normalbetrieb müssen die Monteure immer das Richtige tun.

Das 20-kV-Netz der KNG-Kärnten Netz GmbH umfasst rund 5.800 km Leitungen und 7.300 Trafostationen. 170 Monteure der KNG-Kärnten Netz GmbH führen pro Jahr rund 2.000 Schaltungen durch. Die Berechtigung dafür erhalten sie nach einer fachspezifischen Schulung. Die Schaltberechtigung gilt nur für drei Jahre, danach muss sich der Monteur einer neuen Prüfung unterziehen. 

„In unseren Trafostationen sind die verschiedensten Modelle und Varianten von Schaltern eingebaut, einige sind Jahrzehnte alt“, erläutert Karl-Heinz Rabensteiner, Teamleiter Betrieb der KNG-Kärnten Netz GmbH. „Jeder schaltberechtigte Monteur muss in der Lage sein, jederzeit jede Schaltung durchzuführen, auch bei Sturm, Schneefall und Kälte und in Störfällen, also unter schwierigen Arbeitsbedingungen. Hier in der Schaltstraße können Interessierte lernen und üben. Außerdem nehmen wir hier die Schaltberechtigungsprüfungen ab.“

19.07.2017

Artikel teilen:
Weitere Artikel zu den Themen: